Trauermusik

Musik weckt Erinnerungen an den geliebten Menschen, vielleicht an gemeinsame Augenblicke oder weil der Text eines Liedes das wiedergibt, was wir fühlen. Vielleicht hatte der Verstorbene auch ein Lieblingsstück, das Sie immer mit ihm in Verbindung bringen werden. Und  Musik kann noch mehr: Musik bringt unsere ungeweinten Tränen hervor. Oftmals müssen wir weinen, weil ein Lied oder Musikstück Gefühle hervorruft, die wir verdrängt haben. Das ist gut, denn Verdrängung kann krank machen. Musik kann uns davor bewahren.

 

Musik formuliert das, was wir selbst nicht aussprechen können

Die Töne eines Liedes bzw. der Text drücken oft genau das aus, was in uns ist, das, was wir selbst nicht formulieren können. Musik hilft uns unsere Gedanken zu ordnen. Musik entspannt. Während der Trauer sind wir oft angespannt, wir schlafen schlecht, träumen böse und sind an unserem ganzen Körper verkrampft. Der Schmerz lähmt uns. Musik hilft diese Anspannung zu lösen, hilft die Trauer fließen zu lassen damit sich unser Körper wieder entspannen kann.

Musik verbindet

Gedanken und Gefühle in einem Lied sind uns so bekannt, wir können den Inhalt eines Liedes gut nachfühlen. Wir merken, dass wir nicht alleine sind, auch andere Menschen fühlen so wie wir. Musik schafft uns eine Oase. Auch während wir trauern geht unser Alltag weiter: Wir müssen arbeiten, verschiedene Dinge müssen erledigt werden und wir stehen auch jetzt manchmal unter Zeitdruck, haben das Gefühl, nicht bestehen zu können. Ein bestimmtes Lied kann uns vielleicht wieder Kraft geben, es kann uns eine kurze Auszeit vom Alltag schenken, uns so eine kleine Oase der Ruhe und der Besinnung schaffen.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.“
– Antoine de Saint-Exupéry